Früchte des Nichts
Thalia Theater


von Ferdinand Bruckner, Premiere 6.11.2004
Regie Christiane Pohle.

Musik komponiert und gespielt von Philipp Haagen und Fritz Feger.
Mit Cello, Gesang, Fender Baß, Loop Sampler, Synthesizer, Melodica, indisches Harmonium, Posaune und Tuba betreiben die beiden Musiker einen nie dagewesenen Aufwand an live auf der Bühne gespielten Instrumenten.
Die Bühnenmusik schlägt einen Bogen von einem nennen wir ihn Punk-Hardcore-Prog-Sound, der dem Protestgebaren und der Ablehnungshaltung von Foss und Gert Ausdruck verleiht, über "klassische" Bühnenmusik wie einen Song für den Streber Lebrecht und Fellini-italienischen Filmmusikklängen zum großen verklärt-sakralen Mysterium anläßlich der Ermordung von Creszenz durch Gert in der Kirche.

Thomas Schmauser und Philipp Haagen
Foto: Matthias Vogel


+ Wer nichts zu tun hat 1,61 MB
+ Das Nichts nichtet 3,45 MB

hamburgtheater.de, 5. Januar 2005
...Zur schrägen Atmosphäre tragen maßgeblich die Live-Musiker Philipp Haagen und Fritz Feger mit großer Virtuosität und Skurrilität bei....

Cora Zieseniß
Bild: Cora Zieseniß

zuletzt aktualisiert am 28.1.2011